Текст сканировал Александр Санкин 12 страница

Es machte mich plötzlich mullos. Ich hatte äußerste Trostlosigkeit erwartet, in die ich wie ein Don Quichote und ein St. Georg einbrechen würde; jetzt aber schien man mich hier überhaupt nicht zu brauchen. Das La­ger wirkte, als genüge es sich selbst. Wenn Helen hier war, würde sie mich längst vergessen haben.

Ich blieb versteckt, um auszukundschaften, was ich tun sollte. In der Dämmerung kam eine Frau nahe an die Einzäunung. Andere kamen hinzu. Bald standen viele da. Sie standen still und sprachen kaum miteinander. Sie blickten mit Augen, die nichts sahen, durch den Текст сканировал Александр Санкин 12 страница Draht. Das, was sie sehen wollten, war nicht da — Freiheit. Der Himmel wurde violett, die Schatten krochen vom Tal herauf, und man sah hie und da abgeschirmte Lichter. Die Frauen wurden zu Schatten, die ihre Farben verloren hatten und sogar ihre Körperlichkeit. Bleiche, formlose Gesichter schwebten in einer unregelmäßigen Reihe über den flachen, schwarzen Silhouetten hinter dem Draht. Dann lichteten sich die Reihen; eine nach der andern gingen sie zurück. Die Stunde der Verzwei­flung war vorbei. Ich hörte später, daß man sie im Lager so nannte.

Nur noch eine Frau stand an Текст сканировал Александр Санкин 12 страница der Einzäunung. Ich näherte mich ihr vorsichtig. „Erschrecken Sie nicht", sagte ich französisch.

„Erschrecken?" fragte sie nach einer Weile. „Wo­vor?"

„Ich möchte Sie um etwas bitten."

„Du brauchst nicht zu bitten, du Schwein", erwiderte sie. „Gibt es denn nicht anderes in euren dämlichen Knochen?"

Ich starrte sie an. „Was meinen Sie?"

„Stell dich nicht dümmer, als du bist! Geh zum Teufel und platze an deinen verdammten Gelüsten! Habt ihr denn keine Frauen im Dorf? Müßt ihr hier herum­stehen, ihr jammervollen Hunde?"

Ich begriff, was sie meinte. „Sie irren sich", sagte Текст сканировал Александр Санкин 12 страница ich. „Ich muß eine Frau sprechen, die hier im Lager ist."

„Das müßt ihr alle! Warum eine? Warum nicht zwei? Oder alle?"

„Hören Sie zu!" sagte ich. „Meine Frau ist hier. Ich muß meine Frau sprechen!"

„Sie auch?" Die Frau lachte. Sie schien nicht zornig zu sein, nur müde. „Ein neuer Trick! Jede Woche fällt euch was anderes ein!"

„Ich bin hier zum erstenmal!"

„Dafür bist du schon ganz munter. Geh zum Teufel!"

„Hören Sie doch zu", sagte ich auf deutsch. „Ich möchte, daß Sie einer Frau im Lager Текст сканировал Александр Санкин 12 страница Nachricht geben, daß ich hier bin. Ich bin Deutscher. Ich war selbst eingesperrt! In Le Vernet!"

„Sieh einer an", sagte die Frau ruhig. „Deutsch kann er auch. Verfluchter Elsässer! Die Syphilis soll dich fressen, du Lump! Dich und deine verdammten Kollegen, die hier abends antreten! Jedem einzelnen von euch soll der Krebs wegfressen, was ihr uns da hinhaltet! Habt ihr denn überhaupt kein Gefühl, ihr Ferkel? Wißt ihr nicht, was ihr tut? Laßt uns in Ruhe! Laßt uns in Ruhe!" sagte sie laut und hart. „Ihr habt uns eingesperrt, ist das nicht genug? Laßt Текст сканировал Александр Санкин 12 страница uns in Ruhe!" schrie sie.

Ich hörte andere kommen und sprang zurück. Die Nacht über blieb ich im Walde. Ich wußte nicht, wohin. Ich lag zwischen den Stämmen und sah das Licht ganz erlöschen und dann den Mond heraufkommen über die Landschaft, blaß und wie weißes Gold und schon mit Nebeln und Dunst und der Kühle des Herbstes. Am Morgen ging ich zurück nach unten. Ich fand jemand, der meinen Anzug gegen einen blauen Monteur-Overall tauschte.

Ich ging zurück zum Lager. Bei der Wache erklärte ich, ich Текст сканировал Александр Санкин 12 страница müsse nach dem elektrischen Licht sehen. Mein Französisch war gut genug, so daß man mich einließ, ohne weiter zu fragen. Wer wollte auch schon freiwillig in ein Internierungslager?

Ich durchstreifte vorsichtig die Lagerstraßen. Die Frauen lebten wie in großen Kisten, die durch Vorhänge abgeteilt waren. Es gab einen unteren und einen oberen Stock in den Baracken. In der Mitte war ein Gang, und zu beiden Seiten hingen Vorhänge. Viele waren offen, und man konnte sehen, wie die Gelasse eingerichtet waren. Nur das Nötigste war da in den meisten; aber manche hatten trotzdem mit einem Tuch Текст сканировал Александр Санкин 12 страница, ein paar Postkarten, einer Photographie eine persönliche Note bekommen, so armselig sie auch war. Ich strich durch die halbdunklen Baracken, und die Frauen hörten auf zu arbeiten und sahen mich an. „Nachrichten?" fragte mich eine.



„Ja — für jemand, der Helen heißt, Helen Baumann."

Die Frau dachte nach. Eine zweite kam hinzu. „Ist das nicht das Naziluder, das in der Kantine arbeitet?" fragte sie. „Die, die mit dem Arzt rumhurt?"

„Sie ist keine Nazi", sagte ich.

„Die in der Kantine auch nicht", erwiderte die erste Frau. „Ich glaube, sie heißt Helen."

„Sind hier Nazis Текст сканировал Александр Санкин 12 страница?" fragte ich.

„Natürlich. Hier ist alles durcheinander. Wo sind die Deutschen jetzt?"

„Ich habe keine gesehen."

„Es soll eine Militärkommission kommen. Haben Sie etwas davon gehört?"

„Nein."

„Sie sollen kommen, um die Nazis aus den Lagern zu befreien. Aber die Gestapo soll auch kommen. Wissen Sie davon was?"

„Nein."

„Die Deutschen sollen sich nicht um die unokkupierte Zone kümmern."

„Das sähe ihnen ähnlich."

„Sie wissen nichts davon?"

„Gerüchte, sonst nichts."

„Von wem ist die Nachricht für Helen Baumann?"

Ich zögerte. „Von ihrem Mann. Er ist frei."

Die zweite Frau lachte Текст сканировал Александр Санкин 12 страница. „Der wird staunen!"

„Kann man in die Kantine gehen?" fragte ich.

„Warum nicht? Sind Sie kein Franzose?"

„Elsässer."

„Haben Sie Angst?" fragte die zweile Frau. „Warum? Haben Sie was zu verbergen?"

„Gibt es heute noch jemand, der nichts zu verbergen hat?"

„Das können Sie ruhig noch einmal sagen", erwiderte die erste Frau. Die zweite sagte nichts. Sie musterte mich, als wäre ich ein Spion. Ihr Maiglöckchen-Parfüm umstand sie wie eine Wolke.

„Danke", sagte ich. „Wo ist die Kantine?" Die erste Frau beschrieb mir den Weg. Ich ging durch das Halbdunkel der Baracke, als Текст сканировал Александр Санкин 12 страница hätte ich Spießruten zu laufen. Zu beiden Seiten tauchten Gesich­ter und forschende Augen auf. Ich fühlte mich, als wäre ich in einen Amazonenstaat geraten. Dann kam die Straße wieder, die Sonne und der müde Geruch der Gefangenschaft, der über jedem Lager steht wie eine graue Lasur.

Ich war wie blind. Ich hatte nie an Helens Treue oder Untreue gedacht. Es war zu sehr am Rande gewe­sen, zu unbedeutend; zu viel war geschehen, und nur am Leben zu bleiben war so wichtig gewesen, daß das andere dagegen kaum existiert hatte. Selbst wenn es Текст сканировал Александр Санкин 12 страница mich gequält hätte in Le Veraet, dann wäre es abstrakt gewesen, ein Gedanke, eine Vorstellung, von mir selbst erfunden und ausgelöscht und wieder aufgenommen. Jetzt aber stand ich zwischen ihren Gefährlinnen. Ich hatte sie am Abend vorher an der Einzäunung gesehen, und nun sah ich sie wieder, hungrige Frauen, die seit vielen Monaten allein waren und die trotz der Gefangenschaft Frauen waren und es gerade deswegen stärker fühlten. Was sonst war ihnen geblieben?

Ich ging zur Baracke mit der Kantine. Eine blasse Frau mit roten Haaren stand da zwischen anderen, die Lebensmittel Текст сканировал Александр Санкин 12 страница kauften. „Was wollen denn Sie?" fragte sie. Ich schloß die Augen und machte eine Bewegung mit dem Kopf. Dann trat ich beiseite. Sie überblickte rasch ihre Kunden. „In fünf Minuten", flüsterte sie. „Gut oder schlecht?"

Ich begriff, daß sie meinte, ob ich gute oder schlechte Nachrichten bringe. Ich zog die Schultern hoch. „Gut", sagte ich dann und ging hinaus.

Nach einer Weile kam die Frau und winkte mir. „Man muß vorsichtig sein", erklärte sie. „Für wen haben Sie Nachrichten?"

„Helen Baumann. Ist sie hier?"

„Warum?"

Ich schwieg. Ich sah die Sommersprossen über Текст сканировал Александр Санкин 12 страница der Nase und die unruhigen Augen. „Arbeitet sie in der Kan­tine?" fragte ich.

„Was wollen Sie?" fragte die Frau zurück. „Aus­kunft? Ein Monteur? Für wen?" „Für ihren Mann."

„Das letztemal", sagte die Frau bitter, „fragte jemand dasselbe für eine andere Frau, Sie wurde drei Tage später abgeholt. Wir hatten uns verabredet, sie solle uns Nachricht geben, wenn es gut gegangen sei. Wir haben nie Nachricht bekommen, Sie falscher Monteur!" „Ich bin ihr Mann", sagte ich. „Und ich bin Greta Garbo", sagte die Frau. „Weshalb sonst sollte ich Sie fragen?" „Nach Helen Baumann", sagte die Frau Текст сканировал Александр Санкин 12 страница, „ist oft gefragt worden. Von merkwürdigen Leuten. Wollen Sie die Wahrheit? Helen Baumann ist tot. Sie ist vor zwei Wochen gestorben und beerdigt worden. Das ist die Wahrheit. Ich dachte, Sie brächten Nachrichten von draußen."

„Sie ist tot?"

„Tot. Und nun lassen Sie mich in Ruhe." „Sie ist nicht tot", sagte ich. „In den Baracken weiß man das besser."

„In den Baracken wird viel Unsinn geredet."

Ich sah die rothaarige Frau an. „Wollen Sie ihr einen Brief geben? Ich gehe — aber ich möchte einen Brief hinterlassen." „Wozu?"

„Wozu nicht? Ein Brief bedeutet nichts Текст сканировал Александр Санкин 12 страница. Er tötet nicht und liefert nicht aus."

„Nein?" sagte die Frau. „Seit wann leben Sie?"

„Das weiß ich nicht. Ich habe es auch nur stück­weise getan und wurde oft unterbrochen. Können Sie mir ein Stück Papier und einen Bleistift verkaufen?"

„Da ist beides", sagte die Frau und zeigte auf einen kleinen Tisch. „Wozu wollen Sie an eine Tote schrei­ben?"

„Weil das heute oft geschieht."

Ich schrieb auf einen Zettel: „Helen, ich bin hier. Draußen. Heute abend. Am Drahtzaun. Ich warte."

Ich klebte den Brief nicht zu. „Wollen Sie ihn ihr geben?" fragte Текст сканировал Александр Санкин 12 страница ich die Frau.

„Es gibt heute viele Verrückte", antwortete sie.

„Ja oder nein?"

Sie las den Brief, den ich ihr hinhielt. „Ja oder nein?" wiederholte ich.

„Nein", sagte sie.

Ich legte den Brief auf den Tisch. „Zerstören Sie ihn wenigstens nicht", sagte ich.

Sie erwiderte nichts. „Ich komme zurück und bringe Sie um, wenn Sie verhindern, daß dieser Brief in die Hände meiner Frau kommt", sagte ich.

„Sonst noch was?" fragte die Frau und starrte mich mit ihren flachen grünen Augen in dem verbrauchten Gesicht an.

Ich schüttelte den Kopf und ging Текст сканировал Александр Санкин 12 страница zur Tür. „Sie ist nicht hier?" fragte ich und drehte mich noch einmal um.

Die Frau starrte mich an und antwortete nicht. „Ich bin noch zehn Minuten im Lager", sagte ich. „Ich komme noch einmal wieder, um zu fragen."

Ich ging durch die Lagergasse. Ich glaubte der Frau nicht; ich wollte einige Zeit warten und dann in die Kantine zurückgehen, um Helen zu suchen. Aber plötzlich fühlte ich, wie mich der Mantel unsichtbarer Protektion verließ — ich war auf einmal riesenhaft groß und wehrlos und mußte mich verstecken.

Ich trat aufs Geratewohl in eine Tür Текст сканировал Александр Санкин 12 страница. „Was wollen Sie?" fragte mich eine Frau.

„Ich soll die elektrische Leitung nachsehen. Ist hier etwas kaputt?" sagte jemand neben mir, der ich war.

„Hier ist nichts kaputt. Aber hier war nie etwas heil."

Ich sah, daß die Frau einen weißen Kittel trug. „Ist dies das Hospital?" fragte ich.

„Dies ist die Krankenbaracke. Sind Sie hierherbestellt worden?"

„Meine Firma hat mich von unten geschickt. Die Leitungen sollen nachgesehen werden."

„Sehen Sie nach, was Sie wollen", sagte die Frau.

Ein Mann in Uniform kam vorbei. „Was gibt's?"

Die Frau im weißen Kittel erklärte es ihm. Ich sah Текст сканировал Александр Санкин 12 страница den Mann an. Mir kam vor, daß ich ihn von irgendwoher kannte. „Elektrizität?" sagte er. „Medizin und Vitamine wären verdammt wichtiger!"

Er schleuderte seine Kappe auf den Tisch und ging hinaus.

„Hier ist alles in Ordnung", sagte ich zu der Frau in Weiß. „Wer war das?"

„Der Arzt, wer sonst? Die andern kümmern sich

doch um nichts!"

„Haben Sie viele Kranke?"

„Genug."

„Und Tote?"

Sie sah mich an. „Wozu wollen Sie das wissen?"

„Nur so", erwiderte sich. „Warum ist hier jeder so

mißtrauisch?"

„Nur so", wiederholte die Frau. „Bloß aus Kaprize, Sie ahnungsloser Engel mit einer Текст сканировал Александр Санкин 12 страница Heimat und einem Paß! Nein, wir hatten keine Toten seit vier Wochen. Aber vorher hatten wir genug."

Vor vier Wochen hatte ich noch einen Brief von Helen gehabt. Sie mußte also noch dasein. „Danke", sagte

ich.

„Was ist da zu danken?" fragte die Frau bitter. „Danken Sie lieber Gott, daß Ihre Eltern Ihnen ein Vaterland gegeben haben, das Sie lieben können, auch wenn es unglücklich ist und in seinem Unglück noch Unglücklichere einsperrt und für Raubtiere zur Verfügung hält, um sie töten zu können — dieselben Raubtiere, die Ihr Land ungl Текст сканировал Александр Санкин 12 страницаücklich gemacht haben! Und nun machen Sie weiter Licht", fügte sie hinzu. „Es wäre besser, wenn in manchen Köpfen mehr Licht gemacht würde!"

„War schon eine deutsche Kommission hier?" fragte ich rasch.

„Weshalb wollen Sie denn das wissen?" „Ich habe gehört, daß man darauf wartet." „Macht es Ihnen Spaß, das zu wissen?"

„Nein. Ich muß jemand warnen."

„Wen?" sagte die Frau und richtete sich auf.

„Helen Baumann", erwiderte ich.

Die Frau sah mich an. „Wovor?" fragte sie dann.

„Kennen Sie sie?"

„Warum?"

Wieder war da die Mauer des Mißtrauens, die ich erst sp Текст сканировал Александр Санкин 12 страницаäter verstand. „Ich bin ihr Mann", sagte ich,

„Können Sie das beweisen?"

„Nein. Ich habe andere Papiere als sie. Aber vielleicht genügt es, wenn ich Ihnen sage, daß ich kein Franzose bin."

Ich holte den Paß des toten Schwarz hervor. „Ein Nazipaß", sagte die Frau. „Das habe ich mir gedacht. Wozu machen Sie das?"

Ich verlor die Geduld. „Um meine Frau wiederzu­sehen. Sie ist hier. Sie hat es mir selbst geschrieben." „Haben Sie den Brief?"

„Nein. Ich habe ihn vernichtet, als ich floh. Wozu die Geheimnistuerei hier?"

„Das möchte ich auch wissen", sagte die Frau. ,.Aber Текст сканировал Александр Санкин 12 страница von Ihnen."

Der Arzt kam zurück. „Sind Sie hier nötig?" fragte er die Frau.

„Nein."

„Dann kommen Sie mit. Sind Sie fertig?" fragte er mich.

„Noch nicht. Ich komme morgen noch einmal wieder."

Ich ging zurück zur Kantine. Die rothaarige Frau stand mit zwei anderen an einem Tisch und verkaufte ihnen Unterzeug. Ich wartete und fühlte wieder, daß mein Glück auslief; ich mußte fort, wenn ich noch aus dem Lager herauswollte. Die Wachen würden abgelöst werden, und einer neuen halte ich alles noch einmal erklären müssen. Helen sah ich Текст сканировал Александр Санкин 12 страница nicht. Die Frau vermied meinen Blick. Sie zog die Verhandlungen in die Länge. Dann kamen noch einige dazu, und ich sah einen Offizier vor dem Fenster vorbeigehen. Ich verließ die Kantine.

Die alten Wachen waren noch am Ausgang, Sie erinnerten sich und ließen mich passieren. Ich ging und hatte dasselbe Gefühl wie in Le Vernet: daß sie mir nachkommen würden, um mich zu fangen. Der Schweiß brach mir aus.

Ein alter Lastwagen kam die Straße herauf. Ich konnte nirgendwohin ausweichen und ging am Rande der Straße weiter, den Blick auf dem Boden. Der Wagen Текст сканировал Александр Санкин 12 страница passierte mich und hielt dicht hinter mir. Ich widerstand der Versuchung zu laufen. Der Wagen konnte rasch drehen, und dann halte ich keine Chance. Ich hörte rasche Tritte hinter mir. Jemand rief: „He, Monteur!"

Ich drehte mich um. Ein älterer Mann in Uniform kam heran. „Verstehen Sie was von Motoren?"

„Nein. Ich bin Elektriker."

„Vielleicht ist es auch die elektrische Zündung. Schauen Sie doch mal unsern Motor nach."

„Ja, sehen Sie einmal nach", sagte der zweite Fahrer. Ich blickte auf. Es war Helen. Sie stand hinter dem Soldaten und starrte mich an und hielt den Finger auf Текст сканировал Александр Санкин 12 страница den Mund. Sie trug Hosen und einen Sweater und war sehr dünn.

„Sehen Sie einmal nach", wiederholte sie und ließ mich an sich vorbeigehen. „Vorsicht!" murmelie sie. „Tu so, als verständest du etwas! Nichts ist kaputt."

Der Soldat schlenderte hinter uns her. „Wo kommst du her?" flüsterte sie.

Ich öffnete die knarrende Motorhaube. „Geflohen. Wie kann ich dich treffen?"

Sie beugte sich mit mir über den Motor. „Ich kaufe für die Kantine ein. Übermorgen. Sei im Dorf! Im ersten Cafe links. Um neun Uhr morgens." „Und vorher?"

„Dauert's lange?" fragte der Soldat Текст сканировал Александр Санкин 12 страница. Heien holte ein Paket Zigaretten aus ihrer Hosenta­sche und hielt es ihm hin. „Nur ein paar Minuten. Nichts Wichtiges."

Der Soldat zündete seine Zigarette an und setzte sich an den Straßenrand. „Wo?" fragte ich Helen, über den Motor gebeugt. „Im Wald? An der Umzäunung? Ich war gestern da. Heule abend?"

Sie zögerte einen Augenblick. „Gut. Heute abend. Ich kann nicht vor zehn Uhr." „Warum nicht?"

„Dann sind die andern weg. Also um zehn. Und sonst übermorgen früh. Sei vorsichtig." „Wie sind die Gendarmen hier?" Der Soldat kam heran. „Nicht so schlimm", sagte Helen auf Текст сканировал Александр Санкин 12 страница französisch. „Sofort fertig."

„Es ist ein alter Wagen", erklärte ich.

Der Soldat lachte. „Die neuen haben die Boches. Und die Minister. Fertig?" „Fertig", sagte Helen.

„Gut, daß wir Sie getroffen haben", erklärte der Soldat. „Ich verstehe von Autos nur, daß sie Benzin brauchen."

Er kletterte auf den Wagen. Helen folgte ihm. Sie schaltete ein. Wahrscheinlich hatte sie nur die Zündung abgestellt gehabt. Der Motor lief. „Danke", sagte sie und lehnte sich aus dem Sitz zu mir herunter. Ihre Lippen formten unhörbare Worte. „Sie sind ein erstklassiger Fachmann", sagte sie dann und fuhr an Текст сканировал Александр Санкин 12 страница.

Ich stand ein paar Sekunden in dem blauen Ölrauch. Ich empfand fast nichts, so wie man raschen Wechsel von großer Hitze und Kälte als dasselbe empfindet. Dann, langsam, während ich mechanisch weiterging, begann ich zu denken, und mit dem Denken kam die Unruhe und die Erinnerung an das, was ich gehört hatte, und die leise, zitternde, bohrende Qual des Zweifels.

Ich lag im Walde und wartete. Die Klagemauer, wie Helen die Frauen nannte, die still und blind in den Abend sahen, lichtete sich. Bald waren die meisten fort, zurückgehuscht. Es wurde dunkel. Ich starrte auf Текст сканировал Александр Санкин 12 страница die Pfeiler der Einzäunung. Sie wurden zu Schatten, und dann erschien zwischen ihnen ein neuer dunkler Schatten.

„Wo bist du?" flüsterte Helen.

„Hier!"

Ich tastete mich zu ihr hinüber. „Kannst du heraus?" fragte ich.

„Später. Wenn alle weg sind. Warte." Ich schlich zurück in das Gehölz, gerade weit genug, um nicht gesehen zu werden, wenn jemand eine Taschenlampe auf den Wald richten würde. Ich lag auf dem Boden und roch den starken Geruch des toten Laubes. Ein schwacher Wind kam auf, und um mich raschelte es, als kröchen tausend Spione auf mich Текст сканировал Александр Санкин 12 страница zu. Meine Augen gewöhnten sich mehr und mehr an die Dunkelheit, und ich sah jetzt Helens Schatten und darüber ungewiß ihr bleiches Gesicht, dessen Züge ich nicht erkennen konnte. Sie hing wie eine schwarze Pflanze mit einer weißen Blüte im Slacheldraht, und dann wieder schien sie eine dunkle namenlose Figur aus dunklen Zeiten zu sein, und gerade daß ich ihr Gesicht nicht erkennen konnte, machte es zu allen Gesichtern aller Leidenden der Welt. Ein Stück weiter weg erkannte ich eine zweite Frau, die ebenso wie Helen stand, und dann eine dritte und eine Текст сканировал Александр Санкин 12 страница vierte weiter weg — sie standen wie ein Fries von Karyatiden, die einen Himmel von Trauer und Hoffnung trugen.

Es war fast unerträglich, und ich blickte fort. Als ich wieder hinsah, waren die anderen drei lautlos verschwunden, und ich sah, daß Helen sich bückte und am Stacheldraht zerrte. „Halt ihn auseinander", sagte sie.

Ich trat auf den unteren Draht und hob die nächsten an.

„Warte", flüsterte Helen. „Wo sind die anderen?" fragte ich. „Zurück. Eine ist eine Nazi. Ich konnte deshalb nicht früher durch. Sie hätte mich verraten. Die, die weinte Текст сканировал Александр Санкин 12 страница."

Helen zog ihre Bluse und ihren Rock aus und reichte sie mir durch den Draht. „Sie dürfen keine Risse bekom­men", sagte sie. „Ich habe keine anderen mehr."

Es war wie bei armen Familien, bei denen es weniger wichtig ist, daß Kinder sich die Knie zerschlagen, als daß sie die Strümpfe zerreißen, da die Wunden heilen, aber man Strümpfe neu kaufen muß.

Ich fühlte die Kleider in meinen Händen. Helen beugte sich nieder und kroch vorsichtig durch den Draht. Sie erhielt einen Riß an der Schulter. Wie eine sehr dünne schwarze Schlange stieg das Текст сканировал Александр Санкин 12 страница Blut aus der Haut. Sie erhob sich. „Können wir fliehen?" fragte ich.

„Wohin?"

Ich wußte keine Antwort. Wohin? „Nach Spanien", sagte ich. „Nach Portugal. Nach Afrika."

„Komm", sagte Helen. „Komm und laß uns nicht darüber sprechen. Niemand kann von hier fliehen ohne Papiere. Deshalb passen sie ja nicht einmal genau auf."

Sie ging mir voran in den Wald. Sie war fast nackt und geheimnisvoll und sehr schön. Es war nur eine Ahnung von Helen, meiner Frau aus den letzten Monaten, übriggeblieben; gerade genug, um sie süß und schmerz­lich zu erkennen unter Текст сканировал Александр Санкин 12 страница dem Hauch der Vergangenheit, in dem die Haut sich fröstelnd und voll Erwartung zusammenzog. Dafür aber war jemand da, fast ohne Namen noch, herabgestiegen aus dem Karyatidenfries, umgeben von neun Monaten einer Fremde, die mehr war als zwanzig Jahre in einem normalen Dasein."

Der Besitzer der Kneipe, in der wir vorher gewesen waren, kam zu uns heran. „Sie ist ausgezeichnet, die Dicke", erklärte er würdig. „Französin. Ein raffinierter Satan, sehr zu empfehlen, meine Herren! Unsere Frauen sind feurig, aber zu schnell." Er schnalzte. „Ich verabschiede mich jetzt. Nichts besser, als sich das Blut von Текст сканировал Александр Санкин 12 страница einer Französin reinigen zu lassen. Sie verstehen das Leben. Man braucht bei ihnen auch weniger zu lügen als bei unseren Frauen. Gute Heimkehr, meine Herren! Nehmen Sie nicht Lolita oder Juana. Beide sind nichts wert, und Lolita stiehlt gern dann, wenn man nicht aufpassen kann."

Er ging. Als er die Tür öffnete, sprang der Morgen herein, und man hörte den Lärm der Frühe. „Wir müssen wohl auch gehen", sagte ich.

„Ich bin bald fertig mit meiner Erzählung", erwiderte Schwarz, "und wir haben noch etwas Wein." Er bestellte Wein und Kaffee f Текст сканировал Александр Санкин 12 страницаür die drei Frauen, um Ruhe zu haben. „Es war eine Nacht, in der wir wenig sprachen", fuhr er fort. „Ich hatte meine Jacke ausgebreitet, und als es kühler wurde, deckten wir uns mit Helens Rock und Bluse und meinem Sweater zu. Helen schlief ein und wachte wieder auf; einmal hatte ich, im Halbschlaf, das Gefühl, daß sie weinte, und dann war sie wieder von einer ungestümen Zärtlichkeit und voll von Liebkosungen, die ich von ihr nicht kannte. Ich fragte sie nichts und erzählte ihr auch nicht, was ich im Lager

gehört hatte. Ich liebte sie Текст сканировал Александр Санкин 12 страница sehr und war doch in einer unerklärlichen, kühlen Weise entfernt von ihr. In die Zärtlichkeit mischte sich eine Trauer, die die Zärtlichkeit noch verstärkte; es war, als lägen wir dicht am Jenseits angeschmiegt, viel zu weit, um je noch zurückzukom­men oder je irgendwo anzukommen, nur noch Flug, Beicinandersein und Verzweiflung, das war es, Verzweif­lung, lautlose, jenseitige Verzweiflung, in die unsere glücklichen Tränen tropften, ungeweinte Schattentränen eines Wissens, das das Vergehen kennt, aber keine Ankunft und keine Rückkehr mehr.

„Können wir nicht fliehen?" fragte ich noch einmal Текст сканировал Александр Санкин 12 страница, bevor Helen wieder zurück durch den Stacheldraht schlüpfte.

Sie antwortete nicht, bevor sie auf der anderen Seite war. „Ich kann nicht", flüsterte sie dann. „Ich kann nicht. Andere würden dafür bestraft. Komm wieder! Komm morgen abend wieder. Kannst du morgen abend wiederkommen?"

„Wenn ich nicht vorher erwischt werde."

Sie starrte mich an. „Was ist aus unserm Leben geworden?" sagte sie dann. „Was haben wir getan, daß so etwas aus unserm Leben geworden ist?"

Ich gab ihr ihre Bluse und ihren Rock. „Sind das deine besten Sachen?" fragte ich.

Sie nickte.

„Ich danke dir Текст сканировал Александр Санкин 12 страница, daß du sie angezogen hast", sagte ich. „Ich bin sicher, daß ich morgen abend wieder hier sein kann. Ich werde mich im Wald verstecken."

„Du mußt essen. Hast du etwas?"

„Ich habe etwas. Und dann gibt es vielleicht Beeren im Wald. Und Pilze oder Nüsse."

„Kannst du es aushalten bis morgen abend? Ich bringe dann etwas mit."

„Natürlich. Es ist ja schon fast Morgen."

„Iß keine Pilze. Du kennst sie nicht. Ich bringe genug zu essen mit." Sie zog ihren Rock an. Er war weit und hellblau, mit weißen Blumen, und sie warf Текст сканировал Александр Санкин 12 страница ihn um sich herum und knöpfte ihn zu, als gürte sie sich zu einem Gefecht. „Ich liebe dich", sagte sie verzweifelt. „Ich liebe dich viel mehr, als du jemals wissen kannst. Vergiß das nicht! Nie!"

Sie sagte es fast jedesmal, bevor sie sich von mir trennte. Es war die Zeit, als wir das Freiwild aller waren, sowohl der französischen Gendarmen, die aus einem wildgewordenen Ordnungssinn nach uns fahndeten, als auch der Gestapo, die in die Lager einzudringen versuchte, obschon es hieß, daß ein Abkommen mit der Regierung Petain bestehe, das dies untersagte. Man wußte nie, wer einen Текст сканировал Александр Санкин 12 страница schnappen würde, und jeder Abschied am Morgen war immer der letzte.

Helen brachte mir Brot und Obst und manchmal ein Sfück Wurst oder Käse. Ich traute mich nicht hinunter in das nächste Städtchen, um dort zu wohnen. Ich richtete mich im Walde ein und lebte in dem Rest eines alten, zerstörten Klosters, das ich ein Stück entfernt entdeckte. Tagsüber schlief ich dort, oder ich las, was Helen mir brachte, und beobachtete die Straße von einem Gebüsch aus, in dem ich nicht gesehen werden konnte.

Helen brachte mir auch die Nachrichten Текст сканировал Александр Санкин 12 страница und die Gerüchte: daß die Deutschen näher und näher rückten und sich nicht um ihre Verträge kümmerten.

Es war trotzdem ein fast panisches Leben. Die Furcht kam ab und zu bitter wie Magensaft hoch; aber die Gewohnheit, nur der Stunde zu leben, siegte immer wieder. Wir hatten gutes Wetter, und der Himmel war nachts voll mit Sternen. Helen hatte eine Zeltplane besorgt, auf der wir unter trockenem Laub in dem zerstörten Klostergang lagen und auf die Geräusche der Nacht horchten. „Wie kommt es, daß du so fort kannst Текст сканировал Александр Санкин 12 страница?" fragte ich sie einmal. „Und so oft?"

„Ich habe eine Vertrauensstelle und etwas Protection", erwidere Sie nach einer Weile. „Du hast ja gesehen " ich bin auch manchmal im Dorf."

„Kannst du deshalb das Essen für mich bekom­men?"

„Ich bekomme es von der Kantine. Wir dürfen dort etwas kaufen, wenn wir Geld haben und solange es etwas gibt."

„Hast du keine Angst, daß jemand dich hier sehen könnte oder dich verraten würde?"

Sie lächelte. „Nur für dich. Nicht für mich. Was kann mir passieren? Ich bin ja schon im Gefängnis."

Am nächsten Abend Текст сканировал Александр Санкин 12 страница kam sie nicht. Die Klagemauer löste sich auf, ich schlich heran, die Baracken lagen schwarz im schwachen Licht, ich wartete, aber sie kam nicht. Ich hörte die Nacht durch die Frauen, die zur Toilettenbaracke wanderten, ich hörte Seufzen und Stöhnen, und plötzlich sah ich die abgeschirmten Lichter von Automobilen auf der Straße. Tagsüber blieb ich im Walde. Ich war unruhig; irgend etwas mußte passiert sein. Eine Zeitlang dachte ich an das, was ich im Lager gehört hatte, und in einer sonderbar umgekehrten Weise wurde es mir zum Trost. Alles war Текст сканировал Александр Санкин 12 страница besser, als daß Helen krank, abtransportiert oder tot war. Diese drei Möglich­keiten lagen so dicht beieinander, daß alle dasselbe be­deuteten. Und unser Leben war so ausweglos, daß es jetzt nur auf eines ankam: sich nicht zu verlieren und irgendwann zu versuchen, aus dem Wirbel in eine stille Bucht zu flüchten. Vielleicht konnten wir dann noch einmal alles vergessen.

Дата добавления: 2015-09-29; просмотров: 2 | Нарушение авторских прав


documentamnorjl.html
documentamnoytt.html
documentamnpgeb.html
documentamnpnoj.html
documentamnpuyr.html
Документ Текст сканировал Александр Санкин 12 страница